Quelle: www.graziadaily.co.za

Mir ist bewusst, dass die Thematik gekaufter Follower und Likes überhaupt nichts neues ist und ich weiß auch, dass dieser Markt boomt. Aber das, was mir gestern passiert ist, hat mich wirklich geschockt. Ich war selten so entsetzt, wütend und aber auch einfach enttäuscht.
Alle sind von Instagram genervt. Nichts ist echt, der neue Algorithmus zerstört einem die Reichweite und "Gefällt mir"-Angaben der Beiträge und am Ende hat sich doch eh jeder Follower gekauft. Unzählige Berichte wurden über das Thema Instagram geschrieben und am Ende heißt es dann zusammengefasst immer, wie schlecht Instagram doch geworden ist. Unglaublich viele Nutzer nehmen sich also eine Auszeit von Instagram (oder auch generell Social Media), manche löschen sogar ihr ganzes Konto. Beiträge sogenannter "Instagramblogger" werden nicht mehr geliket, weswegen diese sich aus Angst davor, jemand könnte denken, ihre Follower seien unecht, andauernd meinen rechtfertigen zu müssen.

Ich will mir das auch alles gar nicht mehr anhören, jedoch ist gestern eine Sache vorgefallen, die mich sehr geschockt hat:
Ich möchte vorerst einmal die Ausgangslage erklären. Über das vergangene Wochenende war ich komplett von Instagram ausgeloggt, weil ich nur unterwegs war und zwar Beiträge geplant hatte, diese aber nicht geschafft hatte, zu veröffentlichen - das heißt, ich war gar nicht aktiv auf Instagram und habe auch dadurch, dass ich mich ausgeloggt habe, keine Benachrichtigungen erhalten. Also habe ich mich am Montag Nachmittag nach meinem ersten Schultag wieder eingeloggt und mich gewundert, warum ich jetzt auf einmal so viele Benachrichtigungen über "Gefällt mir"-Angaben bekommen habe, was mir auch einfach merkwürdig vorkam, da ich ja keinen neuen Beitrag hatte und der letzte auch schon etwas zurücklag - so viele Likes auf einmal wären also untypisch gewesen.
Als ich nachgesehen habe, wurde tatsächlich mein letzter Beitrag - der wie bereits erwähnt schon ein paar Tage zurücklag - mehrfach geliket und die Zahlen stiegen im Sekundentakt. Bei den ganzen Benachrichtigungen bin ich gar nicht mehr hinterhergekommen und habe mich die ganze Zeit gewundert, woher jetzt auf einmal diese Welle kam. Ich wurde zwar auf Bildern verlinkt oder teilweise erwähnt, es gab aber kein Feature oder ähnliches, bei dem es normal gewesen wäre, dass auf einmal neue Leute auf mich aufmerksam werden, wie es zum Beispiel war, als ghd einen meiner Beiträge auf ihrem Instagram Profil geteilt hat.
Da ich weiterhin die Ursache herausfinden wollte, habe ich alle meine Benachrichtigungen gecheckt und bin somit bei Instagram Direct auf diese Nachricht gestoßen:

Screenshot von meinem iPhone, 14.04.17 um 18:38 Uhr

Diese Nachricht kam also von dem Account einer Firma, welche sich LikesAgent nennt. Nebenbei möchte ich kurz erwähnen, dass dieser Account auch gar nicht mehr existiert und die Nachricht auch verschwunden ist, da ich sie ja auch nicht angenommen bzw. "zugelassen" (s. Screenshot) hatte - es gibt aber andere Accounts dieser Firma und vermutlich werden auch immer wieder neue erstellt.
Diese Firma hat also die "Gefällt mir"-Angaben unter meinem neusten Post als "Geschenk" erhöht. So ganz nach dem Motto: Bitteschön, hier sind deine gefakten Likes - und bei Interesse solle ich mich doch melden, um mehr Informationen zu erhalten.
Das Prinzip dieser Firma ist ganz einfach: Man zahlt und sofort wird die Anzahl der "Gefällt mir"-Angaben oder Aufrufe der Beiträge erhöht. Das ganze sei laut deren Website auch noch "einfach, bequem, schnell und sicher".
Für mich ist das weder einfach, bequem, schnell und sicher, sondern einfach nur bescheuert!

Nach dem ungeschriebenen Gesetz der Blogger Relations bestimmt die Anzahl der Abonnenten deine Bekanntheit und somit deinen Wert - das erzeugt Druck. Nur Accounts, die viele Abonnenten haben, seien angesagt und bekannt, können an großen Kampagnen teilhaben und werden zu Veranstaltungen eingeladen. Das ganze ist also ein Wettbewerb, ein Kampf.


Abonnenten dazugewinnen leicht gemacht.

Genau das nutzen Agenturen wie diese aus: Fake-Konten werden erstellt und zwar nur um damit "bedürftigen" Nutzern zu folgen oder deren Beiträge zu liken. Diese Konten sind laut der Agenturen natürlich immer zu 100% echt, von echten Menschen und von "höchster Qualität". Das behauptet nicht nur LikesAgent, sondern auch andere dieser Agenturen, die mich schon per Email kontaktiert und von ihrem Angebot erzählt haben - und sich dann zu den anderen Anfragen dieser Art in meinem Spam-Ordner zu gesellen konnten.
Aber dieses Angebot klingt doch verlockend, oder? Ja, selbstverständlich! Gerade bei diesem Druck, der durch diesen Wettbewerb entsteht, denken sich bestimmt einige, es würde sich lohnen, dafür Geld auszugeben. Und diese Firma macht es noch so geschickt und zeigt durch ihr "Geschenk", wie einfach und schnell das geht.
Wie soll das dann weitergehen? Haben dann die Nutzer, die am meisten Geld investieren, die meisten Abonnenten, anstatt denen, die guten Content schaffen und andere inspirieren wollen? - und, könnte man sich selbst überhaupt so anlügen und dann noch in den Spiegel schauen? Wie sollte man sich dann bei einer Zusammenarbeit fühlen, wenn das Gegenüber diese bestimmte Reichweite erwartet und sogar für diese bezahlt, es diese aber gar nicht gibt? Ich persönlich empfinde das sogar als Betrug.

Warum sind gekaufte Follower und "Gefällt mir"-Angaben denn so schlimm?

Ich weiß gar nicht mehr, was mich mehr aufregt: diese Firma und dass sie einfach so meine Statistik beeinflusst / manipuliert hat, oder das dreiste und schamlose Verhalten zahlreicher BloggerInnen, die diese Tools tatsächlich nutzen.
Mir ist bewusst, dass dieser Wettbewerb einen massiv unter Druck setzen kann und somit zahlreiche BloggerInnen dazu treibt, zu solchen Mittel zu greifen und wer ehrlich ist, wird sich mit Sicherheit auch schon mal mehr Abonnenten oder "Gefällt mir"-Angaben gewünscht haben - denn trotz Qualitätsanspruches ist das immernoch die Währung der InstagrammerInnen. In der Regel ist dieser Gedanke bei den meisten aber auch genauso schnell wieder verworfen, da jeder weiß, dass sowas nicht funktioniert und einem einfach nichts bringt.
Bei der Selbstverständlichkeit, die besagte Nutzer haben und sich mit ihren unechten Zahlen schmücken, könnte ich im Strahl kotzen. Aber was ist eigentlich mein Problem? Warum sind gekaufte Follower und "Gefällt mir"-Angaben denn so schlimm? Ich bin nicht neidisch auf 100k Follower oder 5.000 Likes unter jedem Beitrag. Was mich einfach nur noch ankotzt, ist, dass Nutzer mit einer riesigen gekauften Fanbase und Bildern, die einfach keinen Qualitätsanspruch besitzen, einfach durch eben genau diese gekaufte Fanbase als "besser" gelten - denn schlussendlich sind die Anzahl der Abonnenten und "Gefällt mir"-Angaben immernoch die Währung der InstagrambloggerInnen, egal ob deine Beiträge und dein gesamtes Feed mit viel Mühe gestaltet sind oder einfach nur aus typischen überbelichteten Victoria's Secret und Ikea Skurar Bildern bestehen. Es ist nämlich einfach nicht echt!


Merkt ihr denn gar nicht, dass das auffällt?

Es gibt durchaus Personen mit Unmengen an Followern, die alle echt sind. Sie haben ein authentisches Profil, erstellen ihre Beiträge mit Mühe und inspirieren. Aber es ist einfach auffällig, wenn Likes und Abonnenten gefaket wird. Es ist nicht so, dass ich den ganzen Tag vor meinem Handy sitze und mich damit beschäftige, die verschiedensten Accounts zu überprüfen - und das wäre auch nicht mal nötig. Ein Blick auf die neusten Abonnenten und Likes, oder aber auch einfach Beiträge, deren "Gefällt mir"-Angaben plötzlich unverhältnismäßig schnell ansteigen, bestätigen meistens die Befürchtung.


Aber warum bin ich jetzt enttäuscht?

Ich bin aus dem simplen Grund enttäuscht, dass die besagten Profile mit gefälschten Abonnenten und Likes nicht nur immer mehr werden, sondern einfach das ganze "Business" und auch den Spaß daran komplett ruinieren. Besonders traurig finde ich es, wenn BloggerInnen, mit denen ich mich öfters ausgetauscht habe und die ich für ehrlich und authentisch gehalten habe, auch noch auf diesen Zug aufspringen. Chapeau für so viel Selbstachtung - nicht!

Der Auslöser für diesen Post war jedoch auch diese Aktion der Firma, die ich wirklich einfach nur frech finde. Wenn manche meinen, sie müssten sich nach ihrem Geschmack ihre Abonnenten zusammenkaufen und sich somit selbst belügen - okay, denn es ist deren Entscheidung und sie manipulieren ihre eigenen Statistiken. Ich finde das trotzdem nicht richtig und habe das ja wirklich in den vorherigen Abschnitten deutlich gemacht.
Aber diese Firma ruft fremde Accounts auf (und ich bin nicht die einzige, der das passiert ist) und überschwemmt deren Beiträge ungewünscht und vor allem ungefragt mit fake Likes zu, also hat man gar nicht die Möglichkeit, "Nein" zu sagen und das zu verhindern. Insbesondere kann man "Gefällt mir"-Angaben und generell Statistiken ja auch nachvollziehen und somit verfolgen, an welchem Tag beispielsweise wie viele Likes kamen und auch woher. Wenn man also an einem Tag plötzlich eine extreme Steigung hat und auch sieht, dass diese ganzen "Gefällt mir"-Angaben von russischen Konten (so war es bei dieser Agentur) oder generell irgendwelchen Spam-Konten kommen, merkt doch jeder, dass das kein natürliches Wachstum ist. Beispielsweise habe ich durch meine ganzen Beiträge über meine Reise nach Dubai viele Likes von arabischen Accounts bekommen und es sind mir auch Menschen wie zum Beispiel ein Fotograf aus Dubai oder einfach Reiseinteressierte aus Dubai gefolgt, da meine Beiträge immer durch Hashtags, Verlinkungen und die Standortinformation für genau diese noch sichtbarer wurden. Es ist dann also klar, dass solche Leute auf dich aufmerksam werden. Auch wenn man zwei- oder mehrsprachig schreibt, ist es nicht ungewöhnlich, dass die Herkunft der Zielgruppe divergiert.

Für mich kommt sowas jedoch überhaupt nicht in Frage, egal ob in der Vergangenheit, Gegenwart oder in der Zukunft. Ich möchte mir die Freude an Instagram nicht nehmen lassen und dieses Spiel nicht mitspielen. Natürlich ist dieses Angebot für einige verlockend, gerade weil es so nah vor unserer Nase liegt, aber am Ende kann man sich doch damit zufriedengeben, ehrlich zu sein, denn ehrlich währt am längsten. Bleibt also einfach authentisch, interagiert mit anderen Nutzern, um eure Sichtbarkeit zu steigern - aber sinkt nicht auf so ein Niveau. Öffnet eure Augen und lasst euch nicht von irgendwelchen Zahlen blenden, sondern folgt einfach den Konten, deren Content euch gefällt, der euch inspiriert und mit dem ihr was verbindet.