Schau in den Spiegel - bist du zufrieden mit dem, was du siehst? 
Oder starrst du dein Spiegelbild lange an, drehst dich in diverse Richtungen, betrachtest deinen Körper von allen Seiten und stellst all deine Makel fest? Starrst du dein Spiegelbild an, ziehst den Bauch ein und versuchst andere Dinge zu verändern, um auszusehen wie eins der Victoria's Secret Angels?
Stell dir doch mal vor, du könntest die Dinge, die dir an dir selbst nicht gefallen, einfach so verändern, ohne etwas dafür zu tun. Wie würdest du aussehen? Was für eine Figur hättest du? Welche Körpergröße? Wie würde dein Gesicht aussehen? 
Würdest du noch aussehen wie du? Würde man dich wiedererkennen? Würdest du dich selbst wiedererkennen? 

Aber sind wir mal ehrlich, wer ist denn wirklich so 100%ig mit seinem Aussehen und mit sich selbst zufrieden? Ohne verheimlichte Sehnsüchte oder verdrängte Komplexe?
Ich bin es nicht. Eine andere Figur, eine schmalere Nase, glattere Haare, ein symmetrischeres Gesicht, ausgeprägtere Wangenknochen, ... - es gibt so viele Dinge, die man verändern würde.
Heutzutage fällt es den meisten von uns schwer, mit ihrem Körper zufrieden zu sein, denn von allen Seiten hört man, dass man zu dies oder zu das ist, das man so sein sollte und so nicht und das man sich verändern sollte - aber warum wird einem nicht gesagt, dass man anfangen sollte, sich selbst zu lieben?



“So many years of education and yet nobody
ever taught us how to love ourselves
and why it is so important”

Vielleicht fragt ihr euch jetzt gerade, warum ich einen Post über das Thema 'Body-Shaming' verfasse, aber ich schreibe diesen Post gerade in meinem zweiten Sommerurlaub - auf Mallorca, wo ich die letzten paar Tage genieße - und war zuvor von diesem Thema betroffen, weswegen ich heute mit euch darüber reden wollte, da ich denke, dass es vielen so ergeht.

Stellt euch bitte vorher die Frage: Bin ich mit meinem Körper unzufrieden, weil mir etwas nicht passt, oder bin ich unzufrieden, weil anderen etwas nicht passt und weil andere mir sagen, dass ich etwas verändern soll?




Was ist überhaupt Body-Shaming?

Es gibt verschiedene Arten von Body-Shaming, in denen man sich selbst kritisiert - auch im Vergleich zu anderen - (sowas wie "Ich bin zu ..." oder "Mir gefällt ... nicht", aber auch "Ich bin so dick im Vergleich zu ihr / ihm"), man andere kritisiert, indem man sie tatsächlich darauf anspricht und kritisiert, oder indem man andere zwar kritisiert, es ihnen aber nicht ins Gesicht sagt, also mit anderen darüber redet ("Das was sie heute trägt sieht echt schrecklich aus!" oder "Gut, dass ich nicht so aussehe wie sie!").
Aber es kommt nicht auf die Art an, denn alles hat die gleichen Folgen: Man fühlt sich unsicher und schlecht, weniger wert, hört nicht auf, sich zu vergleichen und Leute werden nur noch nach ihrem Aussehen bewertet, aber nicht nach dem was wirklich zählt: ihrem Charakter!

Während viele darüber nachdenken, womit sie an ihrem Körper unzufrieden sind oder weswegen sie ihn oder sich sogar deswegen hassen, vergessen sie sich darauf zu konzentrieren, was ihnen an ihrem Körper gefällt und worauf sie stolz sind. Es war nie anders, man hat sich immer mit anderen verglichen und das ist auch normal - man vergleicht, beurteilt und kritisiert. Tut man das aber nur noch anhand der physikalischen Erscheinung, ist das Body-Shaming.


Bildquelle: Pinterest


“To all you girls that think you're fat 
because you're not a size 0, 
YOU'RE THE BEAUTIFUL ONE,
it's society who's ugly.”
-Marylin Monroe

Habt ihr jemals darüber nachgedacht, wie oft man gesagt bekommt, dass man sein Aussehen verändern - angeblich verbessern - soll? Wie oft es Beiträge darüber gibt, wie man ganz schnell ganz viel abnimmt (versteht mich nicht falsch, diese Beiträge können wirklich hilfreich für Menschen sein, die Probleme mit ihrem Übergewicht haben), seine Fehler und Unsicherheiten kaschiert? Wie oft man sich und seinen Körper selbst kritisiert? Wie oft impliziert wird, man sollte sich verändern wollen und man sollte schlanker, hübscher, ... sein wollen?
Denn irgendetwas ist doch immer falsch - zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß, ...
Man möchte mit dem Schönheitsideal mithalten, denn überall sieht man Bilder von Menschen mit perfekten Körpern - und ich frage mich immer wieder: Wissen manche Leute nicht, dass das Bild bearbeitet wurde?


“You will never look like the girl in the magazine.
Even the girl in the magazine 
doesn't look like the girl in the magazine.”

Also wird man so unter Druck gesetzt, dass man beginnt, seine Problemzonen verstecken zu wollen und seine Fehler zu verbergen. Eine Körperstelle entspricht nicht dem Schönheitsideal? - Sie wird versteckt.

"Mit meiner Figur kann ich auf keinen Fall einen Bikini tragen!" war einer meiner Gedanken, vor allem während der Sommerferien. In Badeanzügen habe ich mich nie wohlgefühlt, aber auch darin hätte ich mich für meinen Körper geschämt. Die anderen wollen ins Freibad gehen? "Nein, sorry. Ich habe da keine Zeit!" Zum Strand gehen? "Ja, aber ich gehe nicht ins Wasser, also brauche ich keinen Bikini!" - Leute, ich lag allen Ernstes mit Klamotten am Strand oder habe meine Problemzonen und Unsicherheiten unter einem Handtuch versteckt.




“There is NOTHING wrong with your body, 
but there's a lot wrong with the messages 
which try to convince you otherwise.
-Rae Smith

Aber Body-Shaming passiert nicht nur Übergewichtigen, sondern auch Dünnen oder Magersüchtigen. Während es heißt "Leggins mit fetten Beinen? Never!", heißt es genauso "Mit diesen dünnen Beinen würde ich keine Skinny Jeans tragen" oder Magersüchtige werden als 'widerlich' und 'abartig' bezeichnet.
Wer keinen perfekten Körper hat, aber trotzdem figurbetonende Sachen oder sogar - haha - einen Bikini trägt, ist mutig. Aber warum muss man sich denn schämen, wenn man das anzieht, was einem gefällt? Wer zu sich selbst steht, obwohl er Problemzonen hat, wird oft nur blöd angeguckt oder angemacht (Body-Shaming Art Nummer 3, die ich oben erwähnt habe). Warum bewertet man sich selbst und andere nur nach Aussehen und nicht nach Charakter und Verhalten? Der Effekt und das Gefühl, angeblich 'besser' zu sein, hält nämlich nicht lange an: Es wird immer jemanden geben, den man als 'besser' ansieht. Man setzt sich selbst also unter unnötigen Druck: Man möchte immer mithalten, besser sein, perfekt sein. 

“No more body-shaming! 
Big or small, 
short or tall, 
none of us are
beautiful if we tear 
others down to build
ourselves up.”

Dazu gehören auch diese gefährlichen Beauty Trends wie Thigh Gaps oder die Bellybutton-Challenge. Für alle, die diesen Internethype aus China nicht mitbekommen haben: Es geht darum, dass man seinen Arm um seinen Rücken legt und dann seinen Bauchnabel berührt - dann wäre man angeblich schlank genug. Das ist ein völliger Blödsinn, denn dafür braucht man auch eine schlanke Taille, lange Arme und muss beweglich sein - ein flacher Bauch allein reicht nicht aus. Außerdem muss man beachten, dass die Frauen in China einfach viel zierlicher und kleiner sind, weswegen es ihnen auch einfacher fällt. Man sollte sich nicht mit jemandem vergleichen, der einen ganz anderen Körperbau hat! Es gab aber auch die DIN A4 Challenge, bei der man sich ein DIN A4 Blatt hochkant vor die Taille halten sollte und diese dahinter verschwinden sollte - dann sei man schlank genug. Ich möchte euch kurz darauf hinweisen, dass ein DIN A4 Blatt 21cm breit ist!!! Ich denke, dass ich nicht mehr dazu sagen muss.

Nur weil man dünn ist, ist man nicht unbedingt gesund und treibt viel Sport und nur weil man dick ist, ist man nicht unbedingt ungesund. Aber genauso gilt: Nur weil man schlank / dünn ist, ist man nicht automatisch glücklich und nur weil man übergewichtig ist, ist man nicht automatisch unglücklich. Der Wert einer Person definiert sich nicht durch sein äußeres Erscheinungsbild.



“Beauty doesn't have a weight limit

Wir selbst sind unsere größten Kritiker, aber warum hören wir nicht auf damit? Warum fangen wir nicht an, uns selbst so zu akzeptieren und tolerieren wie wir sind? Jeder hat seine Problemzonen und jeder hat sein eigenes, persönliches Schönheitsideal und das ist okay - aber dennoch sollte uns das Aussehen nicht am wichtigsten sein und man sollte sich nicht darüber definieren! Und es kann mir auch egal sein, wie andere aussehen, was sie anziehen, ... - ihr Verhalten ist das einzige, was mich betrifft und interessieren sollte.

Wer jetzt denkt, dass ich dagegen bin, etwas an seinem eigenen Körper verändern zu wollen, der liegt völlig falsch. Es gibt viele verschiedene Wege, Dinge an sich zu ändern, die einen wirklich stören. Selbstverständlich wäre es am einfachsten, wenn man sich einfach so akzeptieren würde, wie man ist und auch einfach so von anderen akzeptiert werden würde. Aber die äußere Erscheinung gehört nunmal zu einem Menschen dazu und wer selbst unter seinem Aussehen so sehr leidet, der sollte doch etwas verändern dürfen? Egal, ob es jetzt darum geht, einfach MakeUp zu verwenden, sich die Haare zu färben oder eine Schönheitsoperation zu machen. Warum sollte man dagegen sein, wenn man unter einer Sache so sehr leidet, dass man sie verändern oder operieren lassen möchte? Hat man sich mit dem Thema auseinandergesetzt und ist es keine Kurzschlussreaktion, ist es meiner Meinung nach völlig okay. Denn gerade, wenn man zu sich stehen soll, kann man doch sagen, dass einem dies und das nicht gefällt und dass man es nunmal nicht schafft, diese Sache anders zu betrachten und aufzuhören sich deswegen unwohl zu fühlen, weswegen man die Selbstbestimmung besitzen dürfen sollte, über sich und seinen Körper selbst bestimmen zu dürfen, ohne deswegen Vorurteile oder dumme Sprüche zu kassieren.

Also steht zu eurem Körper und hört auf, euch für etwas zu schämen - ihr seid wundervoll!

Und wisst ihr was? Ich werde jetzt zum Strand gehen - und zwar ohne mich zu schämen, denn ich möchte mir meinen Sommerurlaub nicht durch meine Unsicherheiten verderben lassen.
 
“How to have a beach body?
- Go to the beach and have a body!”


Ich hoffe, dass euch dieser etwas persönlichere und tiefgründigere Post gefallen hat. Ich möchte in Zukunft mehr solcher Posts veröffentlichen, in denen ich persönliche Dinge und Gedanken anspreche. Lasst mir gerne eure Meinung in den Kommentaren da und sagt mir doch mal gerne: Was liebt ihr an euch selbst?